Ökologische Linke: Atomstaat. Seite 1 von 2

über den Atomstaat der deutschen Einheitspartei aus CDU/CSU/SPD/Linkspartei/FDP/Grünen


Zurück zur Startseite


Dieser Text im PDF-Format


Die Quellenangaben
im PDF-Format

Zur Grundsatzerklärung


Zu den basisdemokratischen Strukturen (zur Satzung)


Zum KurzInfo


Zum aktuellen Flugblatt aus 2008

Das Atomkapital und seine Einheitspartei aus CDU/CSU/SPD/Die Linke/FDP/Grünen


Atomstaat, Atomfusion, Kernfusion, Atomenergie, Kernenergie, AKW, Atomanlagen, Atombomben, Castor, Atomtransporte, Einheitspartei, CDU/CSU/SPD/Linkspartei/FDP/Grüne
Die Anti-AKW-Bewegung der 1970er Jahre verhinderte mehr als 70 von über 90 in der BRD geplanten Atomkraftwerken. Sie kämpfte unabhängig von Staat und Kapital. Das Atomkapital wurde international in die Defensive gedrängt. In einigen Ländern wurde die Stilllegung der AKWs durchgesetzt; anderswo wurde der Ausbau begrenzt oder zeitweise gestoppt. 
Der Pro-Atomkonsens (»Energiekonsens«) von SPD/Grünen vom 26. April 2002 ermöglichte es, das Atomprogramm auszubauen und Atomkraftwerken Betriebslaufzeiten zu garantieren, von denen das Atomkapital nicht mehr zu träumen gewagt hatte, - sowenig wie von Atommüllzwischenlagern an AKW-Standorten oder von Atomtransporten, genehmigt von SPD und Grünen! Auch der Atomforschungsreaktor München II (FRM II in Garching) wurde, unterstützt von SPD und Grünen, genehmigt und nahm am 9. Juni 2004 seinen Betrieb auf.

Seite 1
Die Anti-AKW-Bewegung der 1970er Jahre verhinderte mehr als 70 von über 90 in der BRD geplanten Atomkraftwerken. Sie kämpfte unabhängig von Staat und Kapital. Das Atomkapital wurde international in die Defensive gedrängt. In einigen Ländern wurde die Stilllegung der AKWs durchgesetzt; anderswo wurde der Ausbau begrenzt oder zeitweise gestoppt. 
Der Pro-Atomkonsens (»Energiekonsens«) von SPD/Grünen vom 26. April 2002 ermöglichte es, das Atomprogramm auszubauen und Atomkraftwerken Betriebslaufzeiten zu garantieren, von denen das Atomkapital nicht mehr zu träumen gewagt hatte, – sowenig wie von Atommüllzwischenlagern an AKW-Standorten oder von Atomtransporten, genehmigt von SPD und Grünen! Auch der Atomforschungsreaktor München II (FRM II in Garching) wurde, unterstützt von SPD und Grünen, genehmigt und nahm am 9. Juni 2004 seinen Betrieb auf. Er arbeitet mit waffentauglichem, hochangereichertem Uran. Am radioaktiv strahlenden Horizont droht, gleichfalls gefördert von den

Seite 2
Sofortige Stilllegung … 
Wir haben in rund 30 Jahren Anti- AKW-Bewegung hunderte Male nachgewiesen, dass Atomenergie überflüssig und zu teuer ist und sofort ersetzt werden kann. Wir haben detailliert nachgewiesen, wie durch erneuerbare Energien (Sonne, Wind,Wasser) Strom und Wärme erzeugt und durch technische Veränderungen in der Produktion und in der Architektur Energie eingespart werden kann.
Nun will uns die Propaganda der Atomkonzerne mal wieder weismachen, ihre mörderische Technologie sei ein geeignetes Mittel gegen die Klimaveränderung. Alles Lüge! Hier einige von unzähligen Gegenargumenten: 1 US-Dollar, investiert in Atomstrom, erbringt 7,4 Kilowattstunden; 1 US-Dollar, investiert in Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz oder zur Energieeinsparung, jedoch 50 Kilowattstunden!17 Atomenergie ist ein Klimakiller, verseucht die Natur und damit die Grundlagen des menschlichen Lebens. Atomanlagen machen den Menschen krank, zerstören sein Immunsystem, erzeugen Krebs und töten

Kontakt