Ökologische Linke: Kapitalismus abschaffen, Faschismus entwurzeln! Seite 1 von 4


Zurück zur Startseite


Dieser Text im PDF-Format


Zur Grundsatzerklärung


Zu den basisdemokratischen Strukturen (zur Satzung)


Zum KurzInfo


Ökologische Linke
Kapitalismus abschaffen, Faschismus entwurzeln!
Der Tag der Befreiung der Menschheit vom NS-Faschismus durch die Sowjetunion, Großbritannien und die USA jährt sich am 8. Mai 2005 zum 60. Mal. Solche Jahrestage wurden und werden von reaktionären und offen faschistischen Kräften immer auch dazu genutzt, ihre geschichtsrevisionistischen Lügen in die Öffentlichkeit zu tragen. Die Einzigartigkeit des systematisch geplanten industriellen Massenmords an den Juden und Jüdinnen soll aufgehoben werden wie die Ermordung von Sinti und Roma, Behinderten, Homosexuellen, WiderstandskämpferInnen und PartisanInnen, KommunistInnen und SozialdemokratInnen, ZwangsarbeiterInnen, Kriegsgefangenen und anderen Menschen aus den von der Wehrmacht eroberten Ländern relativiert werden soll.
Auch aus der Mitte des BürgerInnentums werden die Opfer gleichgesetzt oder wird gar unterstellt, Täter und Opfer seien austauschbar. Helmut Kohl, damals Bundeskanzler, und Ronald Reagan, damals US-Präsident,

Seite 1
Ökologische Linke
Kapitalismus abschaffen, Faschismus entwurzeln!
Der Tag der Befreiung der Menschheit vom NS-Faschismus durch die Sowjetunion, Großbritannien und die USA jährt sich am 8. Mai 2005 zum 60. Mal. Solche Jahrestage wurden und werden von reaktionären und offen faschistischen Kräften immer auch dazu genutzt, ihre geschichtsrevisionistischen Lügen in die Öffentlichkeit zu tragen. Die Einzigartigkeit des systematisch geplanten industriellen Massenmords an den Juden und Jüdinnen soll aufgehoben werden wie die Ermordung von Sinti und Roma, Behinderten, Homosexuellen, WiderstandskämpferInnen und PartisanInnen, KommunistInnen und SozialdemokratInnen, ZwangsarbeiterInnen, Kriegsgefangenen und anderen Menschen aus den von der Wehrmacht eroberten Ländern relativiert werden soll.
Auch aus der Mitte des BürgerInnentums werden die Opfer gleichgesetzt oder wird gar unterstellt, Täter und Opfer seien austauschbar. Helmut Kohl, damals Bundeskanzler, und Ronald Reagan, damals US-Präsident,

Seite 2
Seite 2

Seite 3
Seite 3

Seite 4
Seite 4

Kontakt